HANDWERK BRINGT DICH NACH OBEN

Du hast gute Ideen und möchtest sie direkt in die Tat umsetzen. Dir gefällt es, wenn deine Produkte im Alltag der Menschen eine wichtige Rolle spielen. Du kannst nicht nur ordentlich anpacken, sondern schaltest auch gern dein Gehirn ein. Und die Bedienung modernster Technik macht dir Spaß.

Dann ist bestimmt einer der Berufe, die dir hier vorgestellt werden, genau der richtige für dich. Denn als Handwerker sorgst du dafür, dass vieles in unserem Alltag funktioniert: von der Armbanduhr bis hin zum Auto. Was du genau können musst, hängt natürlich davon ab, ob du eher Goldschmied oder Straßenbauer werden willst. Geschickte Hände, technisches Verständnis, Kreativität, Flexibilität, Engagement und gute Noten in Deutsch und Mathe wirst du aber immer brauchen können.

Außerdem findest du unter dem Punkt Informationsblätter Wissenswertes über die Möglichkeit der Verkürzung oder Verlängerung der Ausbildungszeit.

Handwerker sind Spezialisten. Und die werden immer gebraucht. Das gibt Sicherheit für die Zukunft. Sie nutzen die Vorteile der sich rasant entwickelnden Technologien, entwickeln individuelle, kreative Lösungen, wie es eben nur Handwerker können. Die Beschreibungen der Handwerksbereiche und Berufsbilder vermitteln einen großen Überblick. Detaillierte Angaben können bei Handwerkskammern, Kreishandwerkerschaften, Fachverbänden, Innungen und Arbeitsagenturen angefordert werden.

RUND UM DIE AUSBILDUNG

Fast kein Schüler mehr, weil du den Schulabschluss so gut wie in der Tasche hast? Und jetzt auf der Suche nach einem Plan für danach? Du planst, nach der Schule eine Ausbildung im Handwerk zu starten? Wir haben für dich die wichtigesten Informationen zusammen getragen. Schau in die Stellenbörse von der Handwerkskammer vorbei um Lehrplätze in deiner Umgebung zu finden. 

Informationen für deine Ausbildung

Verträge

 

Berufsausbildungsvertrag

Download

diverse Informationsblätter

 

Ausbildung und Beruf – Rechte und Pflichten während der Berufsausbildung

Download

 

Richtlinien zur Abkürzung und Verlängerung der Ausbildungszeit 

Download

 

Prüfungsordnung für die Durchführung von Gesellen- und Umschulungsprüfungen (Gesellen)

Download

 

Prüfungsordnung für die Durchführung von Abschluss- und Umschulungsprüfungen (Kaufleute)

Download

UNSERE BERUFSBILDER

Du hast gute Ideen und möchtest sie direkt in die Tat umsetzen. Dir gefällt es, wenn deine Produkte im Alltag der Menschen eine wichtige Rolle spielen. Du kannst nicht nur ordentlich anpacken, sondern schaltest auch gern dein Gehirn ein. Und die Bedienung modernster Technik macht dir Spaß.

Hier findest du die einzelnen Berufsbilder

Bau- & Ausbaugewerbe

Sicherlich kannst du dir denken, dass es unzählige Berufe gibt, die zur Fertigstellung eines Gebäudes notwendig sind, zum Beispiel Maurer, Zimmerer oder Dachdecker. Dazu kommen noch all die Tätigkeiten, die der Pflege und Instandhaltung eines Gebäudes dienen. Auch hier braucht es Spezialisten: Glaser, Fliesen- und Bodenleger, die mit unterschiedlichen modernen Baustoffen wie Stahl, Holz, Glas oder Beton umgehen können.

 

Bauten- und Objektbeschichter/in

Download

 

Dachdecker/in

Download

 

Fliesen-, Platten- und Mosaikleger/in

Download

 

Maler/in und Lackierer/in

Download

 

Maurer/in und Betonbauer/in

Download

 

Steinmetz/in und Steinbildhauer/in

Download

 

Straßenbauer/in

Download

 

Zimmerer/in

Download

Elektro- & Metallgewerbe

Du bist Motorradfan? Oder ist IT-Sicherheit dein Ding? Egal wo deine Interessenschwerpunkte liegen, im Elektro- und Metallgewerbe bist du in jedem Fall gut aufgehoben. Denn diese Branche bietet dir unzählige Aufgaben und Einsatzbereiche.

Auch die Anforderungen, die an dich gestellt werden, sind vielseitig. Du brauchst nicht nur eine flinke Hand – Köpfchen ist ebenfalls gefragt. Beispielsweise musst du als Metallbauer hochpräzise CNC-gesteuerte Maschinen (CNC = Computerized Numerical Control) bedienen können – das geht nur mit Kenntnissen der richtigen Steuerungsprogramme. Das zeigt: Fingerfertigkeit ist im Handwerk zwar nach wie vor das A und O, in vielen Berufen läuft jedoch nichts mehr ohne Hightech, etwa wenn du als Feinwerk- oder Chirurgiemechaniker arbeiten möchtest. Offenheit für moderne Technik ist daher oft unerlässlich, denn sie unterstützt in vielen Berufen die Bearbeitung von Metall, Glas, Kunststoff oder anderen Werkstoffen. Auf den nächsten Seiten erfährst du mehr darüber, was dich alles erwartet im Elektro- und Metallgewerbe – vielleicht spielt ja hier deine ganz persönliche Zukunftsmusik.

 

Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik

Download

 

Elektroniker/in

Download

 

Fahrzeuglackierer/in

Download

 

Feinwerkmechaniker/in

Download

 

Gold- und Silberschmied/in

Download

 

Informationselektroniker/in

Download

 

Kraftfahrzeug-mechatroniker/in

Download

 

Mechaniker/in für Land- und Baumaschinentechnik

Download

 

Metallbauer/in

Download

Holzgewerbe

„Gut Holz!“, heißt es beim Kegeln. Den sportlichen Anfeuerungsruf kann man guten Gewissens auch auf das Berufsleben übertragen. Denn die Arbeit mit dem Naturwerkstoff verspricht ausgezeichnete Perspektiven und jede Menge Vielfalt. Im Holzgewerbe kannst du dich in ganz verschiedene Richtungen entwickeln. Die unterschiedlichen Berufe der Branche haben dabei aber eines gemeinsam: Es geht darum, das Beste aus edlen Hölzern sowie anderen natürlichen Materialien herauszuholen.

 

Rollladen- und Sonnenschutz-mechatroniker/in

Download

 

Parkettleger/in

Download

 

Tischler/in

Download

Bekleidungs-, Textil- und Ledergewerbe

Du hast Geschmack und willst die neueste Mode nicht nur tragen, sondern auch selbst gestalten? Dann ist das Bekleidungs-, Textil- und Ledergewerbe genau das Richtige für dich. Denn in diesem Berufsfeld bist du nah dran an den aktuellen Trends und immer auf der Suche nach neuen Formen, Linien und Designs.

Sei es der Umgang mit Materialien oder das Spiel mit Farben: Die verschiedenen Ausbildungsberufe in diesem Gewerbe bieten dir unzählige Möglichkeiten, deine Ideen bei der Arbeit einzubringen. Mit Kreativität und handwerklicher Fingerfertigkeit bist du beispielsweise als Schneider oder Raumausstatter tätig. Du verarbeitest dabei in den verschiedenen Berufen ganz unterschiedliche Materialien – von textilen Stoffen über Leder bis hin zu Holz und Kunststoffen.

 

Raumausstatter/in

Download

 

Schuhmacher/in

Download

Nahrungsmittelgewerbe

Ein guter Tropfen Wein, ein zapffrisches Bier, knusprige Backwaren, eine riesige Geburtstagstorte oder ein leckerer Braten – mit solchen Köstlichkeiten sorgst du im Lebensmittelgewerbe dafür, dass es deinen Kunden schmeckt. In diesem Berufsfeld werden Tag für Tag kulinarische Höchstleistungen erbracht, um den Verbrauchern eine Freude zu machen und ihnen eine leckere und gesunde Ernährung zu ermöglichen. Auch eine attraktive optische Gestaltung der Speisen und Getränke gehört dazu. Das Auge isst – und trinkt – ja bekanntlich mit.

Die Anforderungen im Lebens- und Genussmittelbereich sind hoch. Dafür hat das Berufsfeld aber auch einiges zu bieten. Vielfalt ist hier garantiert: von der sauberen Zubereitung über das appetitliche Herrichten bis hin zum sympathischen, sachkundigen Verkaufsgespräch im Lebensmittelhandwerk. Und auch das Wissen um Trends in Sachen alternative Ernährung und Bio-Produkte gehört für dich in diesem Bereich dazu. Die nächsten Seiten zeigen dir, wie du im Lebensmittelgewerbe auf den Geschmack kommen kannst.

 

Bäcker/in

Download

 

Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk

Download

 

Fleischer/in

Download

 

Konditor/in

Download

Gewerbe für Gesundheits- und Körperpflege sowie der chemischen und Reinigungsgewerbe

Dem Menschen wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern, sein Äußeres aufpeppen oder ein Leben mit Handicap erleichtern – auch diese verantwortungsvollen Aufgaben übernehmen Handwerker. So kümmerst du dich als Zahntechniker um Ersatz beim Gebiss, als Friseur sorgst du für attraktives und modisches Haar und als Orthopädieschuhmacher unterstützt du Gehbehinderte in ihrem Alltag.

Der Mensch steht ganz klar im Vordergrund. Deshalb müssen Augenoptiker ebenso wie Hörgeräteakustiker oder Kosmetiker mit besonderer Vorsicht und hoher Präzision arbeiten. Dank deinem handwerklichen Geschick und deinem ästhetischen Empfinden erfüllst du mit Hilfe moderner Technik die hohen Ansprüche deiner Kunden an Funktionalität und Optik. Auch modische Trends musst du dabei immer im Auge behalten.

Die Handwerker im Reinigungsgewerbe verfolgen ebenfalls das Ziel, dass die Menschen sich wohl fühlen. Als Gebäudereiniger sorgst du für blitzblanke Böden sowie für ansprechende Fassaden, als Textilreiniger verschaffst du deinen Kunden einen gepflegten Auftritt. Und in beiden handwerklichen Berufen schützt du durch maßvollen und kompetenten Einsatz von Reinigungsmitteln eines der wichtigsten Güter des Menschen: die Umwelt.

 

Friseur/in

Download

 

Orthopädieschuhmacher/in

Download

OHNE MEISTER GEHT ES NICHT

Sie wollen einen eigenen Betrieb gründen oder einen bestehenden Betrieb übernehmen? Sie wollen als angestellter Meister eine verantwortungsvolle Tätigkeit im Handwerk übernehmen? Sie wollen Ihren beruflichen Erfolg selbst in die Hand nehmen?

Dann führen wir Sie zum Meisterbrief!

Auch über Lehre und Gesellenprüfung hinaus bietet das Handwerk gute Aussichten. Durch den Erwerb des Meistertitels wird der Karriere im Handwerk noch einmal ein „Schub“ gegeben; die fachliche Kompetenz wird weiter ausgebaut. Der Meisterbrief öffnet die Tür zu Führungspositionen im Betrieb und bietet die Möglichkeit, der eigene Chef zu werden. Als Meister übernimmt man auch Verantwortung für die Ausbildung von Gesellen und begleitet sie auf dem Weg ins Berufsleben.

Auch über Lehre und Gesellenprüfung hinaus bietet das Handwerk gute Aussichten. Durch den Erwerb des Meistertitels wird der Karriere im Handwerk noch einmal ein „Schub“ gegeben; die fachliche Kompetenz wird weiter ausgebaut. Der Meisterbrief öffnet die Tür zu Führungspositionen im Betrieb und bietet die Möglichkeit, der eigene Chef zu werden. Als Meister übernimmt man auch Verantwortung für die Ausbildung von Gesellen und begleitet sie auf dem Weg ins Berufsleben.

 

Wir bieten Ihnen:

  • Vorbereitungslehrgänge für den Teil III (wirtschaftlich-rechtlicher Teil) und Teil IV (berufs- und arbeits- pädagogischer Teil) in Vollzeitform und berufsbegleitend
  • ein motiviertes Dozententeam aus praxiserfahrenen Betriebswirten, Juristen und Pädagogen
  • eine gründliche und umfassende Vorbereitung in allen prüfungsrelevanten Bereichen
  • einen modernen Schulungsraum mit Beamer
  • eine unmittelbar angeschlossene Meisterprüfung in unserem Hause

Unsere Meistervorbereitungskurse sind förderfähig. Bei Fragen helfen wir Ihnen gern weiter.

Informationen zur Meisterprüfung

1. Zulassungsvoraussetzungen

Wer eine Meisterprüfung ablegen möchte, muss entweder eine Gesellenprüfung oder eine entsprechende Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf vorweisen können.

Zur Meisterprüfung wird auch zugelassen, wer eine andere Gesellenprüfung oder eine andere Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf bestanden hat und in dem zulassungspflichtigen Handwerk, in dem er die Meisterprüfung ablegen will, eine mehrjährige Berufstätigkeit ausgeübt hat. Für die Zeit der Berufstätigkeit dürfen nicht mehr als 3 Jahre gefordert werden.

In Zweifelsfällen oder bei Rückfragen wenden Sie sich an Heike Krebs, Telefon: 0531 / 12 01 – 221, oder Silvia Schlittig, Telefon: 0531 / 12 01 – 223.
 

2. Anmeldeverfahren

Der Antrag auf Zulassung zur Meisterprüfung ist schriftlich bei der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade, Geschäftsstelle der Meisterprüfungsausschüsse, Burgplatz 2, 38100 Braunschweig, einzureichen. Die einzelnen Teile der Prüfung können in beliebiger Reihenfolge zu verschiedenen Terminen abgelegt werden.

Bei der Anmeldung sind außer dem vorgedruckten zweiseitigen Antrag auf Zulassung zur Meisterprüfung folgende Schriftstücke bei der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade einzureichen:

  • eine Geburtsurkunde oder ein sonstiger amtlicher Ausweis hierüber (evtl. Heiratsurkunde – bei Namensänderung)
  • das Prüfungszeugnis über die Gesellen- bzw. Facharbeiterprüfung oder ein diesem gleichgestellten Zeugnis (beglaubigte Fotokopie reicht aus)
  • wurden bereits -Teile der Meisterprüfung abgelegt, bitten wir, die entsprechenden Nachweise darüber mit einzureichen
  • die nachfolgenden Unterlagen sind nur dann einzureichen, wenn eine andere Gesellenprüfung oder eine andere Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf abgelegt wurde (siehe oben – 2. Absatz): der Nachweis einer dreijährigen Berufstätigkeit in dem Handwerk, in dem die Meisterprüfung abgelegt werden soll (durch Beibringen von Zeugnissen, Arbeitsbescheinigungen bzw. Vorlage des Arbeitsbuches) und eine Arbeitsbescheinigung bzw. Zeugnis des letzten oder derzeitigen Arbeitgebers

 

3. Zulassung zur Meisterprüfung

Über die Zulassung oder Nichtzulassung zur Meisterprüfung entscheidet der Vorsitzende des Meisterprüfungsausschusses bzw. der gesamte Ausschuss. Der Antragsteller erhält über die Handwerkskammer Bescheid.

4. Erstellung des Meisterstücks/des Meisterprüfungsprojekts

Bei Fragen hinsichtlich der Erstellung des Meisterstückes oder des Meisterprüfungsprojektes empfiehlt es sich, rechtzeitig mit dem Vorsitzenden des Ausschusses Kontakt aufzunehmen.

5. Ablauf der Prüfung

Zur Klärung von auftretenden Fragen über den Ablauf der Prüfung ist es ratsam, rechtzeitig mit der Geschäftsstelle der Meisterprüfungsausschüsse, Heike Krebs, Telefon: 0531 / 12 01 – 221, zu sprechen.

6. Meisterprüfungsgebühr

Mit der Einladung zur Meisterprüfung wird die Meisterprüfungsgebühr gemäß § 3 Abs. 1 der aktuellen Kostenordnung der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade fällig.
 
Die Gebühr beträgt für

Teil III = 300,– EUR
Teil IV = 330,– EUR

Die Einzahlungsbelege sind am 1. Prüfungstag vorzulegen. Nicht nachgewiesene Einzahlung der Gebühren führt zum Ausschluss von der Prüfung.

Zusätzliche Kosten entstehen eventuell durch die Abnahme des Meisterstückes und der Arbeitsproben, die Benutzung von Werkstätten im Berufsbildungszentrum sowie durch Stellung von Material.
 

7. Nichtzulassung/Rücktritt

Wird der Prüfling nicht zugelassen oder tritt er vor Beginn der Meisterprüfung zurück, so wird ihm die eingezahlte Prüfungsgebühr unter Abzug der entstandenen Kosten oder einer Kostenpauschale erstattet, d. h. gemäß § 3 Abs. 2 der zur Zeit gültigen Kostenordnung der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade  werden bei Rücktritt von einer noch nicht begonnenen Prüfung die entstandenen Kosten von der Prüfungsgebühr einbehalten.

 
8. Unfallversicherung

Es wird darauf hingewiesen, dass, sofern Teile der Meisterprüfung in Räumlichkeiten oder unter Benutzung von Einrichtungen der Handwerkskammer durchgeführt werden, Meisterprüflinge insoweit nicht unfallversichert sind und sich ggf. gegen das Unfallrisiko selbst versichern müssen, sofern sie Versicherungsschutz wünschen.

 

Meisterprüfungsordnung

Download